Was ist Hochsensibilität?

Wissenswertes über die erweiterte Wahrnehmungsfähigkeit

Was bedeutet "hochsensibel"?

 

Hochsensibilität ist eine Persönlichkeitseigenschaft, die auf eine erweiterte Wahrnehmungs- und Verarbeitungsfähigkeit hinweist. Höhersensible haben ein besonders empfindsames Nervensystem mit einer vergleichsweise großen Anzahl an Neurotransmittern. Deshalb nehmen sogenannte Highly Sensitive Persons (HSP) mehr und feinere Einzelheiten auf und verarbeiten Eindrücke ausführlicher und tiefer.

Wie viele Menschen haben diese Eigenschaft?

 

Wie viele Menschen in der Bevölkerung zu den Hochsensiblen zählen, ist bislang nicht eindeutig geklärt. Eine in Fachkreisen angenommene grobe Schätzung beläuft sich auf etwa 20% (Böttcher, 2019)*. Solche Zahlenwerte hängen aber immer auch davon ab, an welchen Merkmalen die Persönlichkeitsausprägung festgemacht wird.

Bin ich hochsensibel? – Symptome und Merkmale

 

Symptomatisch ist z.B. eine starke Sinneswahrnehmung von Geräuschen, Gerüchen, Licht, Farben und von tastbaren Oberflächen. Im emotionalen Bereich zeigt sich die ausgeprägte Wahrnehmungsfähigkeit dagegen v.a. im sozialen Miteinander. Emotional Hochsensible sind häufig mitfühlend, genaue Zuhörer und haben eine starke Intuition. In Gesprächen reagieren sie oftmals ebenso sehr auf die Untertöne, wie auf die gesprochene Botschaft des Gegenübers.

 

Weitere Merkmale sind ein intensives Vor- und Nachdenken von Situationen sowie die Reflexion in sehr komplexen Zusammenhängen. Die Wahrnehmungsfähigkeit im Spüren, Fühlen und Denken kann aber durchaus unterschiedlich stark ausgeprägt sein.

Kann man Hochsensibilität diagnostizieren?

 

Es gibt heute einige frei zugängliche HSP-Tests auf dem Markt. Schwierig für eine genaue Einschätzung ist jedoch, dass es keine verbindlichen Normen für ein „normales“ Sensibilitätsniveau gibt und keine trennscharfen Werte zwischen „hoch“ und „niedrig“. Sensibilität kann letztlich auch nur über die subjektive Wahrnehmung einer Person erfasst werden, weshalb sie schwer objektiv zu ermitteln ist.

 

Da HSP-Tests ursprünglich in und für Forschungssituationen entwickelt wurden, wird ihre Anwendung im Selbsttests heute kritisch beurteilt. Bekannte Merkmale der erweiterten Wahrnehmungskompetenz können aber eine Orientierung bieten, ohne durch eine enge Definition zu begrenzen.

Sind Hochsensible stressanfälliger?

 

Höhersensible haben ein stark erregbares autonomes Nervensystem, was ein natürlicher, aber durchaus stressbegünstigender Umstand ist. Stress ist aber keinesfalls per se negativ oder gesundheitsschädlich. Das Stresshormon Cortisol kann in der richtigen Dosierung die Lernfähigkeit aktivieren, motivieren und anti-entzündlich wirken. Entscheidend ist, welchen Stresssituationen man sich aussetzt und wie man mit Belastungen umgeht.

 

Wird die eigene Feinfühligkeit als Orientierungs- und Feedbackgeber genutzt, um ein Leben zu gestalten, dass der eigenen Natur entspricht, ist sie für Gesundheit und Wohlbefinden absolut zuträglich. Wer dabei Unterstützung wünscht, kann z.B. mithilfe von professionellen Angeboten, wie Beratung und Coaching für Hochsensible, zuträgliche Lebenskonzepte und Stressstrategien entwickeln.

HSP - Ein Vorteil oder Nachteil?

 

Feinfühligkeit ist weder positiv noch negativ; sie kann, genau wie andere Eigenschaften auch, Zufriedenheit und Erfüllung bringen, aber auch anstrengend und belastend sein. Höhersensible Menschen sehen sich aufgrund ihrer starken Innen- und Außenwahrnehmung z.B. durch die eigene Brille und durch die Brille der anderen. Wer empathisch ist, wird dafür meist auch geschätzt. Im Umkehrschluss kann die Konfrontation mit mangelnder Empathiefähigkeit von anderen aber auch zur schwierigen Erfahrung werden.

 

„HSP“ haben in den Bereichen, in denen sie komplex wahrnehmen, häufig eine Begabung, z.B. auf künstlerisch-ästhetischem oder wissenschaftlich-technischem Gebiet. Sie können aus einem reichen Innenleben schöpfen und beruflich sehr erfolgreich sein. Doch eine Vielzahl an Sinneseindrücken überfordert auch schneller und alles, was anders, speziell oder genial ist, kann das Gefühl sozialer Trennung hervorrufen, was Hochsensible häufig beklagen. Die Herausforderung für wahrnehmungsstarke Menschen ist, einen passenden Platz im Leben zu finden und sich nicht abzuverlangen, in Sensibilitätsfragen wie die Mehrheit zu sein.

* Böttcher, J. (Hrsg) (2019). Fachbuch Hochsensibilität. Fischer und Gann, Munderfing.

ResilienzExpertise |
Dr. Martha Höfler,

Beratung & Coaching

Heerstraße 15A, 53111 Bonn

0163 7806624

resilienz.expertise@mailbox.org

Impressum

Datenschutzerklärung

© 2019 by ResilienzExpertise